Motor OM 602

Dies ist der Beitrag unserer Motorrestaurierung des Mercedes OM 602.940 5-Zylinder 2.9l Dieselmotor nach einem 100% Kurbelwellen-Lagerschaden (6 Hauptlager & 5 Pleullager) aufgrund unzureichender Schmierung. Februar 2016

Vielen Dank an meinen Freund & Schraubermeister Bernhard für die Unterstützung und die gemeinsame Zeit beim Motorrestaurieren. Was als Alptraum begann, kehrte sich in die schönste und interessanteste Zeit der Reisevorbereitung um.

Etwa 1 Monat vor geplanter Abfahrt passierte es, bei einer Probefahrt hat sich der Motor gefressen. Bis dahin ca. 269.000 km gelaufen. Beim Motorausbau und dem Öffnen der Ölwanne war sofort klar: Kompletter Kurbelwellenfresser. Da der Motor schon ausgebaut war, wurde gleich eine komplette Motorrestaurierung vorgenommen:

 

Motorbauer (Viertel Motoren Nürnberg):

 

  1. Vermessen und Feinpolieren der Kurbelwelle
  2. Vermessen der Hauptlagergasse des Motorblocks
  3. Komplette Überholung des Zylinderkopfs (Planen des ZK -0,1mm, neue Ventile, Hydros, Ventilsitz, Dichtungen, Vorkammern, Düsen, Reinigung, Rissprüfung, Dichtprüfung)

 

Meister Barnie & Andi:

  1. Neue Lagerschalen (6HL, 5PL), KW neu Lagern, Einstellen Axialspiel/Begrenzung
  2. Neue Kolbenringe & Kolbenreinigung
  3. Hohnen der Zylinder-Laufbuchsen
  4. Komplett Zerlegen & Zusammenbauen des Motors & aller Teile
  5. Komplett Reinigung des Motors & aller Teile
  6. Steuerkette & Spanner sowie Einstellen auf OT
  7. Neue Zylinderkopfdichtung & Schrauben
  8. Komplett neue Motordichtungen
  9. Neuer Wellendichtring Schwungscheibe- & Getriebeseite
  10. Neuer Keilriemen & Spanner & Lager & Dämpfer
  11. Kupplung & Ausrücklager
  12. Neue Wasserpumpe
  13. Neue Lichtmaschine
  14. Neue Filter, Öl
  15. Neue Schläuche, Stecker, Kabel, (soweit notwendig)
  16. Wartung Unterdruckpumpe
  17. Reinigung der Einspritzdüsen & Vorkammern
  18. Einstellen der Einspritzpumpe

 

Insgesamt hat die ganze Aktion ca. 2,5 Wochen gedauert, wobei der Motor 1 Woche davon beim Motorbauer war. Kosten ca. 2000 € (1200€ Motorbauer, 800€ Teile).

 

 

 

Das schwierigste war die Einstellung der Einspritzpumpe, diese sollte man am Besten vor Ausbau der Kurbelwelle/Steuerkette auf der Werkseinstellung mit dem hier gebastelten "Spezialwerkzeug" arritieren. Falls jemand im Internet nochmal was anderes schreibt: Die Werkseinstellung der ESP ist auf 14°nach OT und hat mit dem Zündzeitpunkt erstmal nichts zu tun, sondern bezieht sich auf die Markierung (Zahn) der Einspritzpumpe. Also Einspritzpumpe am Zahn arretieren, Kurbelwelle und Nockenwelle nach OT Synchronisieren und auf 14" nach OT Stellen. Dann die Steuerkette mit dem Zahnrad der ESP koppeln (Grobverzahnung). Danach schön straff in Motordrehrichtung die Feinverzahung der Einspritzpumpe (weiterhin mit Arretierung gesichert) verbinden. Linksgewindeschraube mit passendem Drehmoment anziehen. Anschließend bei laufendem Motor und leicht! gelockerten 3 Befestigungsschrauben über die Feineinstellschraube der ESP durch vor-bzw. zurückdrehen die Feineinstellung vornehmen. Evtl. nochmal zum Prüfen/Optimieren in die Werkstatt fahren!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Klara Friederich (Montag, 20 März 2017 09:04)

    WOW! Was für eine ausführliche Beschreibung und tolle Bilder noch dazu! Ich finds super mal so einen tiefgehenden Einblick in die Restauration eines T1 Motors zu bekommen, auch wenn ich hoffe, dass uns das, trotz Weltreise ab Herbst, mit unserem 210D erstmal nicht bevor steht! Viele Grüße (noch) aus dem kalten Kiel!